Diese Seite verwendet Cookies sowie die Tracking-Software PIWIK. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Details hierzu und die Möglichkeit zur Abschaltung der Tracking-Funktion finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Startseite

Impressum





Die Inhalte dieser Seite sind unter Umständen technisch veraltet, verbleiben aber aus Archivgründen im Netz. Neuere Informationen sowie die Möglichkeit Fragen zu stellen finden Sie unter www.frag-den-neudeck.de


Timecodeformate in der Filmtechnik
ARRI SR II / 35 BL4 Timecode


Den ARRI SR II - Timecode gibt es seit 1988. Es handelt sich um einen erweiterten SMPTE- Timecode. Die gesamte Information setzt sich aus einem 112-Bit langen Code zusammen und besteht, wie bei allen TC-Formaten, im Wesentlichen aus der klassischen Zeitinformation und dem in den User-Bits abgelegten Datum. Alternativ können in den User-Bits auch andere Informationen (max. 8 Ziffern), wie z.B. eine Kameranummer, gespeichert werden. Die Zeitcodebelichtung erfolgt unter allen üblichen Synchronfrequenzen und kann sogar im 30 B/Sek. Drop-Frame-Modus betrieben werden.

Die Reihenfolge der aufbelichteten Daten ist der folgenden Tabelle zu entnehmen:

Bit -Nr. von bis 1 - 8 9 - 24 25 - 88 89 - 104 105 - 112
abgelegte Information Timing-Bits Synchronwort Zeitinformation und User-Bits Synchronwort Timing-Bits

Die Belichtungseinheit befindet sich an der gleichen Stelle wie beim IRT-Timecode, also 2 Bilder unterhalb des Bildfensters. Dort befindet sich allerdings nur noch eine rote Leuchtdiode (LED), die den TC in Form einer Sprossenschrift auf die der Perforation gegenüberliegende Seite belichtet. Daher ist die Verwendung in Verbindung mit Super-16 nicht möglich, der Timecode wäre im Bild sichtbar.

Die Helligkeit der zur TC-Belichtung verwendeten LED ist vom Filmmaterial abhängig und kann in Form eines Filmempfindlichkeitswertes an der Steuerelektronik eingestellt werden.

Die Steuerelektronik wird auf der linken Seite der Kamera befestigt und über einen 14-Pol Lemostecker mit der Kamera verbunden. Hierzu ist eine Buchse erforderlich, die bei allen Kameras nachgerüstet werden kann und in neueren Baureihen bereits serienmäßig vorhanden ist. Auch andere Kameras des gleichen Herstellers können in Verbindung mit der gleichen Elektronik angesteuert werden, so die Modelle 35 BL4, und 35 III. Die kamerainterne Belichtungseinheit muss jedoch zunächst nachgerüstet werden.

Die Synchronisation mit anderen Geräten, zum Beispiel einem Audiorecorder, erfolgt über eine Kabelverbindung via LTC-Signal und ist in beiden Richtungen möglich.

 


siehe auch:

Coherent Communications SMPTE-TC für ARRI SR II

© Stefan Neudeck, Weißenthurm
www.filmtechnik-online.de 24.12.2001