Diese Seite verwendet Cookies sowie die Tracking-Software PIWIK. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Details hierzu und die Möglichkeit zur Abschaltung der Tracking-Funktion finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Startseite

Impressum





Die Inhalte dieser Seite sind unter Umständen technisch veraltet, verbleiben aber aus Archivgründen im Netz. Neuere Informationen sowie die Möglichkeit Fragen zu stellen finden Sie unter www.frag-den-neudeck.de
title>Drop Frame


SMPTE / EBU- Timecode
Besonderheiten beim NTSC-Format (Drop-Frame-Modus)


Üblicherweise wird die Bildfrequenz beim amerikanischen NTSC-Fernsehstandard mit 30 B/Sek. angegeben. Dies ist jedoch ungenau: Der exakte Wert liegt bei 29,97 B/Sek. Die Timecodeinformation, die auf den Bändern aufgezeichnet wird, geht trotzdem von 30 B/Sek. aus. Daraus resultiert, dass der TC-Leser pro Stunde 108 Bilder oder 3,6 Sekunden zuviel anzeigt.

Bei kurzen Filmen mag dies unproblematisch sein, im Sendebetrieb einer Fernsehstation führt dies jedoch zu Problemen.

Aus diesem Grund besteht beim NTSC-Timecodeformat eine zusätzliche Wahlmöglichkeit: Weniger zeitkritische Produktionen können mit einem standardmäßigen SMPTE / EBU- Timecode (30 B/Sek.) aufgezeichnet werden. Überall dort, wo die Programmlänge exakt definiert werden muss, wird das standardmäßige TC-Format um die Drop-Frame-Funktion erweitert, die den Unterschied zwischen TC und tatsächlicher Laufzeit kompensiert.

Das Prinzip, welches hier zum Einsatz kommt, ist uns vom Kalender bekannt: Der 29. Februar dient der Anpassung des Kalenderjahres an die tatsächlichen Gegebenheiten der Erdumlaufzeit.

mit Frame-Dropping:

Die Drop-Frame-Funktion überspringt zu Beginn jeder Minute die ersten beiden Ziffern. Daraus folgt, daß die Timecodeanzeige beispielsweise von 00:01:59:29 sofort auf 00:02:00:02 überspringt.

ohne Frame-Dropping:

Damit würden pro Minute 120 Bilder (60 x 20 Bilder) herausgerechnet, also 12 Bilder zuviel. Deshalb wird diese Regel in jeder 10. Minute unterbrochen, der Timecode läuft ohne Frame-Dropping weiter. Da die Stunde bekanntlich aus 6 x 10 Minuten besteht, können so die 12 zuviel gezählten Bilder eingespart werden.

siehe auch:

Zur Geschichte des elektronischen Schnitts
Technische Grundlagen Longitudinal Timecode (LTC)
Technische Grundlagen Vertical Interval Timecode (VITC)

© Stefan Neudeck
www.filmtechnik-online.de 24.12.2001