Diese Seite verwendet Cookies sowie die Tracking-Software PIWIK. Mit der weiteren Nutzung der Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Details hierzu und die Möglichkeit zur Abschaltung der Tracking-Funktion finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Startseite

Impressum





Die Inhalte dieser Seite sind unter Umständen technisch veraltet, verbleiben aber aus Archivgründen im Netz. Neuere Informationen sowie die Möglichkeit Fragen zu stellen finden Sie unter www.frag-den-neudeck.de


Timecodeformate in der Filmtechnik
Coherent Communications Timecode für ARRI SR II


Von der Firma Coherent Communications Inc. gab es in den 80er Jahren ein komplettes Timecodesystem für die ARRI SR II, bestehend aus einer Mutteruhr, einem Audio- und einem Kameramodul. Obwohl die Herstellerfirma seit einiger Zeit nicht mehr existiert, sind die Geräte nach wie vor im Einsatz.

Ahnlich wie beim IRT-Timecode, sitzt dieTC-Elektronik (TC 300 A) unterhalb der Kamera. Die Timecodebelichtung erfolgt mit einer roten Leuchtdiode (LED), die sich - und dies ist eine Besonderheit - neben dem Bildfenster befindet. Die Helligkeit dieser LED ist vom Filmmaterial abhängig und kann am Kameramodul in justiert werden.

Aufbelichtet wird ein SMPTE 80 Bit-Timecode. Obwohl die Einstellung der Timecodeeinheit üblicherweise mit Hilfe der Mutteruhr vorgenommen wird, ist es möglich, alle Werte auch am Kameramodul einzustellen und als LTC-Signal via Kabelverbindung auf andere Geräte zu übertragen.

Das Audiomodul TC 200 A arbeitet mit allen professionellen Bandmaschinen zusammen und zeichnet den TC auf einer nicht belegten Tonspur oder einer Pilotspur als LTC.Signal auf. Bei Verwendung einer Nagra 4.S oder einer Stellavox SP 8 kann das Audiomodul fest unter dem Gerät montiert werden. Auch hier lässt sich der TC manuell einstellen und auf andere Geräte, beispielsweise die Kamera, übertragen.


siehe auch:

ARRI SR II / 35 BL4 Timecode

© Stefan Neudeck, Weißenthurm
www.filmtechnik-online.de 24.12.2001